Zahnimplantate (Implantologie)

Dauer der Behandlung: ab 30 Minuten
Firmen: Straumann, Camlog, Nobel Biocare, Ankylos, Astra
Material: Reintitan, Keramik
Betäubung: örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose
Nachbehandlung: Wundkontrollen nach 1 und 3 Tagen
Fadenzug: nach 7 Tagen
Gesellschaftsfähigkeit: nach 0 – 7 Tagen
Kosten: 1300 – 2800 Euro
Finanzierung: möglich

Schöne gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln sind für unser Selbstwertgefühl und unser sicheres Auftreten unverzichtbar. Kommt es zu Schädigungen oder Verlust der eigenen Zähne, so fühlen sich viele in ihrem alltäglichen Leben stark beeinträchtigt. Mangelndes Selbstbewusstsein und Vermeidung sozialer Interaktionen sind die Folge, worunter oftmals Beruf und Privatleben zu leiden haben.
Um Patienten zu einem schönen, natürlichen und langlebigen Lächeln zu verhelfen, bietet unsere Praxisklinik in München dauerhaften, festsitzenden Zahnersatz an. Mithilfe hochmoderner und besonders verträglicher Zahnimplantate müssen sich Patienten nicht verstecken und fühlen sich nicht länger eingeschränkt. Zahnimplantate verhalten sich wie natürliche Zähne und so sehen sie auch aus. Niemand wird den Unterschied bemerken, selbst für unsere Patienten fühlt sich der künstliche Zahn vollkommen echt an.

Was versteht man unter Zahnimplantaten?

Bei Zahnimplantaten handelt es sich um eine künstliche Zahnwurzel, die als Grundlage für einen festsitzenden Zahnersatz dient. Durch eine Schraube aus Keramik oder besonders stabilem Rein-Titan wird der Zahnersatz dauerhaft im Kiefer verankert und erlangt dadurch besonders hohe Stabilität. Im Gegensatz zu anderen Varianten des Zahnersatzes, wie beispielsweise festsitzender Brücken oder herausnehmbarer Zahnprothesen, zeichnen sich Zahnimplantate zudem durch besondere Nachhaltigkeit und angenehmen Tragekomfort aus. Sie sollen später nicht nur wie ein natürlicher Zahn aussehen, sie sollen sich auch so anfühlen.
Das Implantat selbst wird durch einen chirurgischen Eingriff im Kieferknochen verankert und verwächst anschließend mit dem umliegenden Knochengewebe. Darauf wird, nach Abschluss der Einheilungsphase die später sichtbare Zahnkrone geschraubt.

 

Mund_Zahnimplantate1

Mund_Zahnimplantate2

 

Für wen sind Zahnimplantate geeignet?

Zahnimplantate eignen sich für alle Patienten mit abgeschlossenem Kieferwachstum. Da sich das Kiefer im Kindes- und Jugendalter noch sehr stark verändert, empfiehlt sich eine Behandlung mit Zahnimplantaten nach abgeschlossenem Kieferwachstum. Wann der ideale Zeitpunkt für das Zahnimplantat ist, besprechen wir gerne in einem persönlichen Gespräch mit unseren Patienten.

Aus welchen Materialien bestehen Zahnimplantate?

Unsere Patienten können in unserer Praxisklinik in München zwischen Implantaten aus Zirkoniumoxid (Keramik) und Rein-Titan wählen. Wir verwenden bei unseren Zahnimplantaten ausschließlich hochwertigste Materialien und sorgen damit für optimale Verträglichkeit (Biokompatibilität) und Langlebigkeit. Da Implantate aus Zirkoniumoxid weniger stabil sind und sich in der Regel schlechter verschrauben lassen, entscheiden sich die meisten Patienten für Implantate aus Rein-Titan, die neben ihrer hohen Verträglichkeit auch besonders hohe Stabilität aufweisen. Moderne Zahnimplantate verfügen heutzutage über eine möglichst große Oberfläche um später besonders viel Stabilität zu gewährleisten. Patienten können diese Zahnimplantate bedenkenlos belasten und werden sie bereits nach kurzer Zeit nicht mehr als künstlichen Zahn wahrnehmen.

 

Illustration Aufbau Zahnimplantat

Welche Vorteile bieten Zahnimplantate?

Zahnimplantate weisen eine besonders hohe Stabilität und höchsten Tragekomfort auf. Im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten des Zahnersatzes, wie beispielsweise Prothesen oder Brücken, entstehen bei Zahnimplantaten keine schmerzhaften Druckstellen. Patienten mit Zahnimplantaten können ihre Zähne bedenkenlos belasten und müssen sich durch ihren Zahnersatz nicht länger eingeschränkt fühlen. Lose sitzender Zahnersatz ist zudem oft Auslöser für schmerzhafte Entzündungen des Zahnfleisches und damit einhergehender Parodontitis. Auch die Entstehung von Karies ist bei Prothesen und Brücken keine Seltenheit. Ein Zahnimplantat verhält sich hingegen wie ein natürlicher Zahn, weshalb bei guter Mundhygiene mit keinen Reizungen oder Entzündungen zu rechnen ist. Ein weiterer Vorteil der Zahnimplantate sind deren Auswirkung auf den Kieferknochen: Beim Verlust eines natürlichen Zahns verliert der Kieferknochen an der entsprechenden Stelle oftmals an Funktion, sodass dieser Knochen nach und nach vom Körper abgebaut wird. Anders als Prothesen fördern Zahnimplantate die Funktion des Kieferknochens und können damit Knochenschwund effektiv vorbeugen. Darüber hinaus können Zahnimplantate, bei regelmäßiger Pflege und entsprechender Mundhygiene, ein Leben lang halten.

Gibt es Patienten die nicht für Zahnimplantate geeignet sind?

Ist die Knochenstruktur des Kiefers sehr schwach ausgebildet, oder ist nicht ausreichend vorhanden, so können Zahnimplantate nicht stabil eingesetzt werden. In diesem Fall empfehlen wir unseren Patienten eine knochenaufbauende Kieferbehandlung. Erfahren Sie mehr zu diesem Thema unter Socketpreservation.
Grunderkrankungen, die möglicherweise gegen Zahnimplantate sprechen, sowie starker Nikotinkonsum müssen im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt geklärt werden. Anhand des individuellen Befundes klären wir gerne alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxisklinik in München ab.

Welche Betäubungsmöglichkeiten gibt es?

Der Eingriff erfolgt je nach Behandlungsumfang und Wunsch des Patienten unter lokaler Anästhesie, Rauschnarkose (Prämedikation/Analgosedierung) oder unter Vollnarkose (ITN=Intubationsnarkose). Viele Patienten entscheiden sich für einen Eingriff unter Vollnarkose, sodass die Behandlung besonders angenehm ‘verschlafen’ wird.

Wie läuft der Eingriff ab?

Beratung bei Zahnimplantaten

Umfang: Beratung, Untersuchung, Vermessung, Kostenvoranschlag
Dauer der Beratung: ca. 40 Minuten
Kosten: ab 130 Euro (Anrechnung auf Behandlung)
Kosten mit Vermessung: ab 190 Euro (Anrechnung auf Behandlung)

Bei all unseren Implantaten verwenden wir nach Möglichkeit Zahnimplantate, die auf Knochenniveau einheilen. Das bedeutet, dass sie fest mit dem Kieferknochen verwachsen und dadurch besonders hohe Stabilität und Langlebigkeit ermöglichen.
In der Regel werden Zahnimplantate in unserer Praxisklinik im Rahmen zweier Behandlungstermine gesetzt. Beim ersten Termin wird zunächst nach Narkoseeintritt der Kiefer für das spätere Implantat durch einen feinen Schnitt eröffnet. Anschließend wird an dieser Stelle die Implantatschraube im Kiefer verankert. Zum Abschluss wird das Operationsgebiet mittels feinstem Nahtmaterial vernäht. Damit das Implantat besonders stabil mit dem Kiefer verwächst, folgt dem ersten Behandlungstermin eine Heilungsphase. Ist das Implantat unter der Schleimhaut eingeheilt, kann der zweite Behandlungsschritt erfolgen. Bei diesem kurzen Eingriff wird das Implantat oberflächlich freigelegt, sodass die Krone, der künstliche Zahn, auf der Implantatschraube angebracht werden kann. Bei Bedarf können während einer Sitzung auch mehrere Implantate gesetzt werden. Nach Aufsetzen der Krone können Patienten im Anschluss ihren alltäglichen Aktivitäten nachgehen. Möglicherweise auftretender Wundschmerz kann bei Bedarf gut mit schmerzstillenden Medikamenten behandelt werden. Bereits nach etwa einer Woche ist die Wundheilung abgeschlossen, sodass verbliebene Fäden entfernt werden. In einzelnen Ausnahmefällen können beide Behandlungen in einer Sitzung durchgeführt werden. Dies muss jedoch in einem ausführlichen Gespräch mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Dem Implantat ausreichend Einheilungszeit zu geben, ist erfahrungsgemäß jedoch die sicherere Methode für langlebige Zahnimplantate. Neben unseren Öffnungs- und Sprechzeiten sind wir rund um die Uhr mobil zu erreichen, sodass wir unseren Patienten jederzeit bei Fragen oder möglichen Sorgen zur Seite stehen können.

Illustration Ablauf Zahnimplantation

Worauf muss man als Implantat-Patient achten?

In der Woche nach dem Eingriff sollten Patienten darauf achten säurehaltige Lebensmittel zu vermeiden und um die Wundheilung bestmöglich zu fördern vornehmlich weiche Nahrung zu sich zu nehmen. Ist das Implantat vollständig eingeheilt, verhalten sich Zahnimplantate wie natürliche Zähne und können ganz normal belastet werden. Darüber hinaus benötigen Zahnimplantate intensive Pflege und regelmäßige Reinigung, beispielsweise mit Zahnseide oder speziellen Bürstchen. Dadurch können Beläge auf der Zahnkrone und damit einhergehende Entzündungen und Implantatschädigungen vermieden werden. Auch regelmäßige Termine zur professionellen Zahnreinigung sind für die Langlebigkeit der Implantate unerlässlich. Bei optimal gesetzten Implantaten, der entsprechenden Pflege und regelmäßigen Kontrolle können sich Patienten ein Leben lang über schöne, gesunde und stabile Zähne freuen.

Welche Zahnimplantate stehen in ihrer Praxisklinik in München zur Verfügung?

Neben der Wahlmöglichkeit zwischen Implantaten aus Keramik und Rein-Titan, bieten wir unseren Patienten ausschließlich Implantate renommierter Hersteller, wie beispielsweise Astra, Straumann, Camlog, Nobel Biocare, Dentsply/Ankylos oder Alphatech, an. Diese Hersteller bestehen bereits seit vielen Jahren und verwenden bei der Produktion ausschließlich hochwertigste Materialien. Die Biometrie der Implantate der jeweiligen Hersteller unterscheidet sich hierbei jedoch nur geringfügig. Welches Implantat im individuellen Fall am besten geeignet ist, entscheidet der behandelnde Arzt im Gespräch mit dem Patienten.

Wann ist das Zahnimplantat voll funktionsfähig?

Zahnimplantate sind erst nach vollständigem Abschluss der Einheilungsphase voll funktionsfähig. Wird das Implantat zu früh zu stark belastet, kann es zu Schädigungen am Zahnimplantat kommen. In der Regel ist das Implantat jedoch nach zwei bis drei Monaten vollkommen mit dem Kieferknochen verwachsen und ist damit voll funktionsfähig.

Habe ich während der Einheilungsphase eine Zahnlücke?

Während der Einheilungsphase bekommen unsere Patienten von uns einen provisorischen Zahnersatz, sodass während dieser Zeit keine Lücke zu sehen ist. Nach Abschluss der Einheilungsphase wird das Provisorium durch eine hochwertige und individuell angepasste Zahnkrone ersetzt.

Mit welchen Kosten ist bei einer Behandlung mit Zahnimplantaten zu rechnen?

Die Kosten für eine Behandlung mit Zahnimplantaten hängen stark vom individuellen Befund des Patienten und dessen Kiefersituation ab. Ist zu wenig Knochen vorhanden, so empfehlen wir im Vorfeld eine knochenaufbauende Behandlung, um die Implantate später umso sicherer und stabiler im Kiefer zu verankern. In diesem Fall ist mit höheren Kosten zu rechnen, als bei einer einfachen Implantation. All diese Dinge klären wir gerne in einem persönlichen Patientengespräch und unter Kenntnis des individuellen Ausgangsbefundes. Von gesetzlichen Krankenkassen kann ein geringer Zuschuss beantragt werden. Einige private Krankenkassen erstatten die Kosten sogar vollständig. Ob und welche Kosten übernommen werden, hängt stark von der jeweiligen Krankenkasse ab.

Kontakt

Haben Sie Fragen zu dem Thema Implantologie oder wünschen Sie einen Beratungstermin in unserer Praxisklinik in München? Herr Dr. Dannemann, Spezialist für Zahnimplantate, berät Sie gern in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 089 / 189 043 311 oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

FAQ

Was ist ein Zahnimplantat?

Bei einem Zahnimplantat handelt es sich um eine aus hochwertigem Reintitan gefertigte Schraube, die im Kieferknochen verankert wird. Die biokompatible (gut verträgliche) Titanschraube wird durch den Kieferknochen umschlossen und dient nun als künstliche Zahnwurzel.

Für welche Patienten kommen Zahnimplantate in Frage?

Grundsätzlich eignet sich nahezu jeder Kiefer für das Einbringen von Zahnimplantaten. Ein besonderer Nutzen kommt dabei Patienten zu, deren Zahnlücke mehr als 3 fehlende Zähne umfasst und die somit nicht durch eine Brücke zu schließen ist.

Wann ist man für ein Zahnimplantat ungeeignet?

Ist die Knochenstruktur des Kiefers eines Patienten sehr schwach ausgebildet, kann das Einsetzen eines Zahnimplantates einen vorherigen Kieferknochenaufbau mithilfe körpereigenen Knochenmaterials erfordern. Obgleich sich außerdem Faktoren wie starkes Rauchen, eine vorliegende Diabeteserkrankung oder Medikationen gegen Osteoporose negativ auf das Einbringen von Zahnimplantaten auswirken können, muss sich ein entsprechender Eingriff durch Konsultation eines erfahrenen Implantologen nicht als unmöglich darstellen.

Warum sollte ich mir ein Zahnimplantat einsetzen lassen und keine Brücke?

Zahnimplantate weisen eine höhere Verweildauer und Natürlichkeit auf, als dies bei Brücken der Fall ist. Anders als das Zahnimplantat erfordert eine Zahnbrücke außerdem das Anschleifen gesunder Zähne. Nicht zuletzt geht eine Brücke mit dem Risiko von Karies und auftretenden Zahnentzündungen einher.

Welche Risiken hat eine Zahnimplantation?

Im Rahmen des Einsetzens von Zahnimplantaten ist das Risiko von Unverträglichkeitsreaktionen und Wundheilungsstörungen gegeben. Erfolgt die Behandlung allerdings durch einen qualifizierten MKG-Chirurgen, sind entsprechende Risiken sehr gering.

Wie läuft eine Zahnimplantation ab?

Das Einbringen eines Zahnimplantates erfolgt im Regelfall unter lokaler Betäubung. Nach Narkoseeintritt ist über einen kleinen Zahnfleischschnitt eine Kieferöffnung vorzubereiten, die schließlich dem Einsetzen der Titanschraube dient. Abschließend findet eine Vernähung des Operationsfeldes statt. Im Rahmen eines einzelnen Eingriffes können im Bedarfsfall problemlos mehrere Implantate eingesetzt werden.

Wie lange dauert die Heilungsphase und wann ist mein Zahnimplantat voll funktionsfähig?

Je nachdem, ob Zahnimplantate in Ober- oder Unterkiefer eingebracht wurden, kann die Dauer der Heilungsphase variieren. Im Schnitt erstreckt sich der Heilungsprozess allerdings über ca. 2 – 3 Monate. Eine volle Funktionsfähigkeit des Zahnimplantates in Form der Ergänzung einer Zahnprothese ist erst nach vollständiger Einschließung des Implantates durch den Kieferknochen gegeben.

Bin ich in der Einheilphase ohne Zähne?

Nein – während des Einheilprozesses versorgen wir Sie mit provisorischem Zahnersatz. Nach abgeschlossener Einheilung erfolgt dann in unserer Praxisklinik in München der Austausch des Provisoriums gegen eine hochwertige und individuell angepasste Zahnprothese, die auf der nun durch den Kiefer umschlossenen Titanschraube befestigt wird.

Kann ich auch sofort das Implantat mit einer Krone eingesetzt bekommen (Sofortimplantat)?

Das ist in einzelnen Fällen möglich. Das Abwarten der Einheilzeit bietet allerdings in jedem Fall eine bessere Aussicht auf Erfolg.

Wie viel kostet eine Zahnimplantation?

Eine einheitliche Kostenangabe ist nicht möglich, da resultierende Behandlungskosten unter anderem in Abhängigkeit von Behandlungsumfang und Art eines Implantates variieren.

Übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für ein Zahnimplantat?

Eine Kostenübernahme erfolgt lediglich dann, wenn beispielsweise schwere Fehlbildungen oder Tumorerkrankungen Zahnimplantate erfordern und dies durch einen Gutachter bestätigt ist. Da Zahnimplantate nicht in den Leistungsumfang gesetzlicher Krankenkassen fallen, ist eine entsprechende Behandlung privat zu finanzieren.